Montag, 22. Februar 2016

Quarkbällchen

Letzte Woche war unser Großer mal einen Tag nicht im Kindergarten. Der hatte nachts so gehustet, dass ich ihn lieber nicht mit zum turnen schicken wollten. Natürlich hat er dann den ganzen Tag nicht mehr gehustet  und war so fit, dass er sich alleine mit der Mama fuuuurchtbar gelangweilt hat :-) Naja, ganz so schlimm wars nicht, aber irgendwann sind ihm dann doch die Ideen ausgegangen. Wir haben dann ein bisschen im Internet gesurft und uns Backvideos angeschaut. In einem Video ging es um Quarkbällchen und die haben uns so gut gefallen, das wir auch sofort ein Rezept gesucht haben. Gebacken hab ich sie dann aber doch alleine. Beim essen war Finn aber ganz vorne mit dabei. Deswegen kann ich auch nicht genau sagen wieviele es genau waren :-) Leider war die Größenangabe für die Bällchen sehr ungenau und ich musste mich erst rantasten. Die ersten waren in der Mitte noch roh, die nächsten zu dunkel... Ein gut gehäufter Teelöffel war dann das perfekte Maß. Die waren auch durch wenn sie goldbraun und nicht dunkelbraun gebacken waren. Wir haben sie in Himbeermarmelade gedippt. Sehr lecker!





Rezept-pdf

für ca. 26-30 Stck.:
2 Eier
125g Zucker
250g Quark
1Pck. Vanillezucker
250g Mehl
½ Pck. Backpulver

Fett zum frittieren
(z.B. Palmin)
Zucker oder Zimtzucker



Zuerst schlagt ihr die Eier mit dem Zucker schaumig auf. Dann rührt ihr den Quark und den Vanillezucker unter. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unterheben. Ihr braucht einen kleinen, hohen Topf in dem ihr das Fett auf ca. 170°C erhitzt. Falls ihr kein Thermometer habt, könnt ihr auch einen Holzspieß ins Fett halten. Wenn daran kleine Bläschen nach oben steigen, ist es heiß genug. Ich habe immer 5-6 Bällchen auf einmal frittiert. Dazu einen gut gehäuften Teelöffel von dem Teig abstechen und evtl. mit feuchten Händen rund formen. Ins Fett geben und goldbraun backen. Falls die Bällchen sich nicht von alleine drehen, einfach mit dem Holzspieß wenden. Mit einer Schaumkelle rausholen und kurz auf Küchenrolle abtropfen lassen. Dann in Zucker oder Zimtzucker wälzen und möglichst frisch genießen. Super schmeckt dazu  Himbeermarmelade.


Liebe Grüße,

Freitag, 12. Februar 2016

Puddingschnecken mit Aprikose!

Hallo zusammen! Scheint bei euch grade die Sonne? Nachdem wir vorvorgestern in der Früh schon wieder mit einer weißen Winterlandschaft überrascht worden sind, bin ich grade sehr dankbar über die Sonnenstrahlen :-) Und die Krokusse und Primelchen die sich wieder überall aus der Erde schieben.
Ich will jetzt lieber Frühling als Winter... Vielleicht werden wir dann auch endlich diese Dauererkältung los. Ist schon ein bißchen nervig. Und dieses graue, regnerische, trübe Wetter tut auch nicht wirklich was für die Stimmung. Da muss ich dann schon in die Küche gehen und den Frust mit sonnengelben Aprikosen bekämpfen. Da kommen dann so leckere Sachen wie diese Puddingschnecken dabei raus :-) mmh, also hat das trübe Wetter wohl doch etwas Gutes :-D





Rezept-pdf

für den Hefeteig:
1 Pck. Trockenhefe
    oder 20g Frischhefe
150ml warme Milch
50g Zucker
400g Mehl
2 Eier
½ TL Salz
50g geschmolzene Butter


für die Füllung:

375ml Milch
1Pck. Vanille-Puddingpulver
2EL Zucker
10 halbe Aprikosen aus der Dose


für den Guss:
100g Puderzucker
1 TL Vanilleessenz
2-3 EL Milch


Die Hefe löst ihr  in der warmen Milch mit ein paar Krümeln Zucker auf  und lasst sie einige Minuten stehen. Anschließend gebt ihr die Hefemilch mit den anderen Zutaten in eine Rührschüssel und knetet alles zu einem weichen Hefeteig zusammen. Den lasst ihr jetzt auf die doppelte Größe aufgehen. In der Zwischenzeit kocht ihr den Vanillepudding nach Packungsangabe, aber mit nur 375ml Milch und schneidet die Aprikosen in kleine Würfel. Wenn der Teig gegangen ist, wird er kurz durchgeknetet und auf einer bemehlten Fläche ca. 1cm dick, rechteckig ausgerollt. Darauf verteilt ihr jetzt den Pudding und die Aprikosenwürfel und lasst alles gut abkühlen. Anschließend aufrollen und in 4-5cm dicke Scheiben schneiden. Am besten mit einem sehr scharfen Messer auf einen Rutsch :-) So wie beim Karotten schneiden. Die Rollen legt ihr dann in eine gebutterte Form (28cm) und lasst sie gehen bis diese gut ausgefüllt ist. Dann backt ihr die Schnecken 20-25min bei 180° im vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze). Wer mag kann sie dann noch mit Guss veredeln. Dazu verrührt ihr den Puderzucker gut mit Milch und Vanilleessenz und verteilt das Ganze mit einem Löffel auf den noch heißen Schnecken. Sie schmecken auch noch 2 Tage nach dem Backen super lecker und saftig.

Ganz liebe Grüße,