Montag, 23. Februar 2015

Couscoussalat mit Feta

Juhu! Die zweite Welle Grippe ist über uns hereingebrochen! Als ob 3 Wochen beim letzten Mal nicht reichen würden... Aber was solls, das geht vorüber :-) Hoffentlich.... 
Letzte Woche sah es draußen ja schon fast nach Frühling aus. Blauer Himmel, Sonne, der Schnee ist fast weggetaut, aus den Zwiebeln die wir im Herbst eingepflanzt haben, schauen jetzt grüne Spitzen aus der Erde... richtig schön :-) Mein Mann meint zwar, es ist noch viel zu früh für Frühlingsdeko und Tulpensträuße, aber ich werd trotzdem bald damit anfangen :-) Zuerst zeig ich euch heut aber einen ganz schnellen Couscoussalat. Ich hatte ihn mir als Mittagessen gebastelt und fand ihn sehr lecker.

Rezept-pdf

Für 1 Portion
ca. 340 kcal:


50g Couscous (trocken)
½ roter Parika
100g Salatgurke
¼ Zwiebel
30g Feta
30g Hähnchenbrustaufschnitt natur

30g Naturjoghurt 1,5%
1EL Essig
ein kleines Stück Knoblauch
½ TL Senf
Salz, Pfeffer, evtl. Süßstoff


Den Couscous bereitet ihr nach Packungsangabe zu und lasst ihn abkühlen. Paprika, Gurke und Zwiebel schneidet ihr in kleine Stücke, die Hähnchenbrust in Streifen. Den Feta könnt ihr einfach etwas zerbröckeln. Aus Joghurt, Essig, Senf und Knoblauch macht ihr das Dressing und schmeckt es mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Zucker oder Süßstoff ab. Alles gut vermischen und etwas durchziehen lassen. Ist auch super zum mitnehmen geeignet :-)


Liebe Grüße,

Donnerstag, 12. Februar 2015

zarter Biskuitboden

So, hier endlich wieder ein Rezept bei dem man auch ohne schlechtes Gewissen zwei Stücke essen kann :-) Wir hatten am Wochenende ganz lieben Besuch und ich durfte endlich mal wieder Kuchen backen. Und ich habe grade solche Sehnsucht nach dem Frühling, oder dem Sommer. Hauptsache ein bisschen bunt. Was liegt da näher als ein Obstboden mit Himbeeren? Die gibts ja zum Glück auch tiefgekühlt :-) Ich hab vor zwei Wochen schon mal einen gemacht, da hatte ich einen Rührteigboden gebacken. Der Biskuit schlägt den aber um Längen :-) Und er ist genauso einfach zuzubereiten. Mit grade 84 kcal/Stck. echt klasse :-)







 Rezept-pdf

Für einen Tortenboden (26-28cm):
Bei 12 Stücken ca. 84 kcal/Stck.

3Eier
90g Zucker
2TL Vanillezucker
70g Mehl
30g Speisestärke
1Msp. Backpulver


Für den Teig gebt ihr die Eier zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker in eure Rührschüssel und schlagt das Ganze dann sehr schaumig auf. Das Mehl mischt ihr mit Speisestärke und Backpulver und siebt es auf die Eiermasse. Gut unterheben und dann in eine gefettete (am besten mit Paniermehl ausgestreute) Form geben. Entweder eine Obstbodenform oder einfach eine Springform. Die Obstbodenform muss wirklich gut gefettet und ausgestreut sein, damit nichts hängen bleibt :-) Dann für 12-15 Minuten in den vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze 185°)schieben. Am besten eine Stäbchenprobe machen damit nichts schief geht. Jetzt nur noch warten bis er abgekühlt ist und nach Herzenslust belegen :-)
Ich kam mit 400g Himbeeren und Tortenguss (halb Wasser, halb Johannisbeersaft) auf ca. 107 kcal/Stck.


Liebe Grüße,




Mittwoch, 4. Februar 2015

Frühlingssonne! Roggenmischbrot


Weil meine kalorienreduzierten Cupcakes leider auch so geschmeckt haben, gibt es heute stattdessen mal wieder ein Brotrezept. An den Cakes arbeite ich noch :-) Habs noch nicht aufgegeben. Dieses Rezept habe ich früher schon mal ausprobiert. Blöderweise hatte ich da das Salz vergessen und es war praktisch ungenießbar. Bäähh! Danach habe ich es lange Zeit nicht mehr versucht. Vor kurzem habe ich mich aber doch wieder dran gewagt. Man braucht ja auch ein bißchen Abwechslung :-) Und bin wirklich begeistert. Es wird ganz locker, knusprig und richtig lecker. 



 



Rezept-pdf

Für einen ca. 1,2kg Laib

Quellstück:(am besten gleichzeitig mit dem Sauerteig vorbereiten und über Nacht in den Kühlschrank stellen)
50g Haferflocken
50g Sonnenblumenkerne
50g Leinsamen
150g  Wasser


Sauerteig: (Am Vortag zubereiten)
200g Roggenmehl
+200g Wasser
+Anstellgut


250g Mehl (Weizenmehl Type 1050)
100g Mehl (Roggenmehl Type 1150)
evtl. 20g Backmalz
2 TL Salz
ca. 150g Wasser


 Jeweils die Sauerteig- und Quellstückzutaten vermengen. Den Sauerteig abgedeckt 16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen. Das Quellstück mindestens 3 Stunden, besser länger (und dann im Kühlschrank), quellen lassen. Am Backtag gebt ihr alle Zutaten in eine Rührschüssel und knetet erst 2 Minuten langsam, dann 4 Minuten schnell. 15 Minuten ruhen lassen. Anschließend formt ihr ein rundes oder längliches Brot aus dem Teig, wälzt es in Sesam und lasst ihn im Gärkörbchen ca. 2h gehen. Wenn ihr etwas Hefe zu eurem Teig gebt, verkürzt sich die Zeit auf etwa eine Stunde.  Auf ein Backblech oder einen Brotbackstein(ca. 30 Minuten vorgeheizt) stürzen und bei 240°C 20 Minuten anbacken, dann bei 180-200°C 30 Minuten fertig backen. Den Teig gut anfeuchten und während des Backens 2-3-mal kräftig Wasser in den Ofen sprühen (mit der Blumenspritze). Nicht zu dunkel backen, das Brot soll eine goldgelbe Krustenfarbe haben.


 Liebe Grüße,