Dienstag, 29. Juli 2014

langsam wirds ernst...


Ich dachte ich muss mal wieder was von mir hören lassen :-) Auch wenn es kein neues Rezept ist und leider auch keine Dekoidee. Die kommen wieder, ganz sicher. Die schwirren in meinem Kopf rum und ärgern mich, weil ich sie alle nicht umsetzen kann. Noch nicht. Vielleicht sollte ich anfangen alle Ideen aufzuschreiben, bis ich dann so weit bin und wieder loslegen kann. Aber alles zu seiner Zeit. Jetzt freu ich mich erst mal auf all das Neue das vor uns liegt. Die neue Umgebung die es zu entdecken gilt, neue Nachbarn und all die anderen Menschen die wir dann kennenlernen dürfen. Ein bißchen traurig bin ich natürlich auch. Ich kann dann nicht mehr mal eben bei meinen Eltern vorbeischauen, die Jungs bei ihnen abgeben oder selbst Babysitter für die Nichte(n) spielen. Flohmarktbesuche mit meiner besten Freundin werden vielleicht auch etwas schwieriger, oder wir müssen einfach nur etwas weiterfahren :-) Ach ja, irgendwie wird sich das schon alles finden. 

So, jetzt genug gejammert :-)
Ich habe die Marshmallows noch mal gemacht, dieses Mal hab ich Wasser und Limettensaft durch 150ml Sauerkirschsaft ersetzt (und bei der Farbe mit Lebensmittelfarbe etwas nachgeholfen). Das Ergebnis fand ich noch besser als beim ersten Versuch :-) Das Rezept findet ihr im letzten Eintrag



Damit ihr wisst wie es hier grade aussieht und warum ich so wenig von mir hören lasse ;-)



 Und so siehts hier grad überall aus :-) 



Ganz liebe Grüße und bis hoffentlich bald!

Montag, 21. Juli 2014

Marshmallows :-)


Vor kurzem kam die neue LECKER Bakery raus. Wow, sind da wieder tolle Sachen drin! Was mir sofort gefallen hat, waren die selbstgemachten Marshmallows. Dass man das überhaupt selber machen kann fand ich schon klasse :-) Beim nächsten Einkauf hab ich gleich die Zutaten besorgt und es ausprobiert. Es geht wirklich total einfach. Vielleicht würde ich das nächste mal eher etwas Kirschsaft statt Limettensaft nehmen. Aber lecker waren sie jetzt auch schon :-)


 






  
für eine Form ca. 20x20cm:

250g und etwas Puderzucker
2Pck. gemahlene Gelatine
Saft von einer Limette
kaltes Wasser (mit dem Limettensaft zusammen 150ml)
1-2EL Kokosraspeln
evtl. Speisefarbe
Speisestärke
neutrales Öl


Zuerst ölt ihr eure Form gut ein. Dann mischt ihr einen EL Puderzucker mit 1EL Speisestärke und streut die Form damit aus. Falls von der Mischung was übrig bleibt, für später aufheben. Die Gelatine verrührt ihr mit dem Wasser und dem Saft in einem kleinen Topf und lasst sie ca. 2 Minuten quellen. In der Zeit siebt ihr den Puderzucker in eine große Rührschüssel. Die Gelatine wird unter rühren erhitzt und muss kurz aufkochen. Diese gießt ihr dann sofort zum Puderzucker und rührt alles mit dem Schneebesen des Handrührgerätes ca. 4 Minuten zu einer schaumigen, weißen Masse. Wenn ihr die Schneebesen rauszieht bilden sich Spitzen, sonst noch etwas weiterrühren. Jetzt könnt ihr noch etwas Lebensmittelfarbe einrühren und die Masse dann in die vorbereitete Form geben. Mit einem geölten Teigschaber könnt ihr die Oberfläche glatt ziehen und mit Kokosflocken bestreuen. Jetzt lasst ihr die Masse ca. 1h bei Zimmertemperatur trocken. Aus der Form holen (Arbeitsfläche mit Zucker-Stärke-Mischung bestreuen) und mit einem geölten Messer in Stücke schneiden. Damit nichts klebt kann man die Schnittseiten noch mit der Zucker-Stärke-Mischung bestäuben. In einer Blechdose aufbewahren. Zum rösten am besten 2-3 Tage warten, dann sind sie noch etwas stabiler.

Liebe Grüße,



Mittwoch, 16. Juli 2014

Johannisbeerkuchen

Langsam rückt unser Umzug immer näher und die Kistenstapel werden immer höher :-) Und ich merke dass meine Zeit und Kraft leider auch nur begrenzt sind. Ich würde viel lieber drei mal die Woche bloggen, aber ich schaff es grade einfach nicht. Vielleicht nach dem Umzug :-) Dann werde ich euch mit Ideen nur so überschwemmen ;-) "Pimp my kitchen" oder "Gärtnern für Anfänger". Unser Garten wird sich nämlich um einiges vergrößern. Freu mich schon aufs pflanzen und werkeln (und ernten). Bis dahin freu ich mich dass es noch andere Menschen mit Garten und vor allem Johannisbeersträuchern gibt :-) Da kann ich nämlich schon jetzt leckeren Kuchen backen!
Den Lilien konnte ich beim einkaufen einfach nicht widerstehen :-) Ich fand die Farbe so schön!
 




Rezept-pdf

für eine 26er Form:

für den Mürbeteig:
250g Mehl
125g Butter
65g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
1EL Milch


für den Belag:
500g Johannisbeeren
1-2EL Semmelbrösel
4 Eier
200g Zucker
125g gemahlene Haselnüsse
1Pck. Vanillezucker


Aus den Zutaten für den Teig knetet ihr einen Mürbteig und legt ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank (am besten in einen Gefrierbeutel packen). In der Zwischenzeit zupft ihr die Beeren von den Rispen und bereitet die Füllung zu. Dazu trennt ihr die Eier und schlagt die Eigelbe in einer Schüssel mit 1EL Zucker cremig. Das geht ganz einfach mit einem Schneebesen. In einer anderen Schüssel schlagt ihr die Eiweiße zu steifem Schnee und rührt den Zucker, Vanillezucker und die gemahlenen Nüsse unter. 2/3 von dieser Masse gebt ihr dann zu den Eigelben und verrührt alles vorsichtig. Dann hebt ihr die Johannisbeeren darunter. Den Teig gebt ihr in eine gut gefettete Springform und formt einen Boden und einen Rand damit. Mit den Semmelbröseln bestreuen.Darauf verteilt ihr die Johannisbeermischung und abschließen die übrige Creme. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180°C) wird der Kuchen dann ca. 1 Stunde auf mittlerer Schiene gebacken. Wer ihn gerne knusprig mag, isst ihn sofort. Am nächsten Tag ist er dann schon etwas durchgezogen. So mag ich ihn am liebsten. Vor allem wenn er aus dem Kühlschrank kommt.


Liebe Grüße und noch eine wunderschöne Woche,

Freitag, 4. Juli 2014

Tischdecken Beschwerer


Um meinen Steinen noch eine sinnvolle Aufgabe zu geben bevor sie im Umzugskarton verschwinden, habe ich ein paar davon zu Tischdecken Beschwerern verarbeitet :-) 

In der Halbzeitpause vom 2. Deutschlandspiel :-) Ist also kein großer Aufwand. Ihr braucht dazu ein paar Steine, einen etwas dickeren Draht, Perlen und Gardinenklemmen z.B. die hier. Und eine Zange.

Zuerst schneidet ihr ein ausreichend langes Stück vom Draht ab und befestigt es am Stein. Das klappt leider nicht bei jedem Stein gleich gut :-) Aber irgendwann kriegt man es schon hin. Dann werden die Perlen aufgefädelt. Am besten den Draht mit der Zange durchziehen, das macht es leichter. Dann die Klemme einfädeln und den Draht zu einer Schlaufe biegen.  Über der letzten Perle verzwirbeln und mit der Zange die Enden festdrücken. Fertig :-)






Damit es nicht soo langweilig wird, kriegt ihr noch ein paar Blümchenbilder von mir :-)

Liebe Grüße,