Montag, 26. Mai 2014

Eingekochtes :-)


Vor ungefähr 3 Wochen habe ich mich daran versucht, Saucen einzukochen. Zum Einfrieren haben wir nicht viel Platz, aber einen Vorrat an fertigen Saucen hätte ich trotzdem gern :-) Also habe ich eine Ladung Gläser bestellt, Zutaten eingekauft und einen Topf Bolognese und Paprikagulasch gekocht.

Die Rezepte dafür findet ihr hier:  Bolognese und Paprikagulasch 
Die Saucen jeweils heiß in die ausgekochten Gläser füllen und fest verschließen. Dann werden sie im Schnellkochtopf zugekocht. Dazu die Gläser (immer nur der gleiche Inhalt) in den Topf stellen, einen halben bis dreiviertel Liter Wasser dazuschütten und den Topf fest verschließen. Auf die Herdplatte stellen und hoch heizen. Fleisch wird auf Stufe/Ring II (oder das Ventil für Fleisch) eingekocht. Sobald der Zweite Ring zu sehen ist sollten die Gläser 25 Minuten kochen. Dann nehmt ihr den Topf von der Platte und wartet bis das Ventil von alleine nach unten kommt. Dann noch mindestens eine halbe Stunde warten bis ihr den Topf öffnet und die Gläser rausholt (ich habe den Topf einfach stehen lassen bis er ganz abgekühlt war). Noch ein Etikett drauf, damit man noch weiß was drin ist und sich freuen wenn man bald (ganz schnell) ein leckeres Essen servieren kann :-)




Meine Gläser haben ein Fassungsvermögen von 580 ml. Das reicht ca. für 2 Personen :-)


 Liebe Grüße,




Freitag, 23. Mai 2014

Girlanden :-)

Vorgestern habe ich endlich die Ostereier aus dem Küchenfenster genommen. Irgendwie hat das nicht mehr gepasst :-) So kahl fand ich es aber auch nicht schön (vor allem fällt dann noch mehr auf dass die Fenster nicht geputzt sind....). Ich hab mir dann all meine Muffinpapierförmchen zusammen gesucht, Nadel und Faden mit auf die Terrasse genommen und mir eine Girlande gebastelt. Leider habe ich keine besonders schönen Förmchen, sonst wäre die Girlande sicher schicker ausgefallen. Aber sie ist schön bunt und ich schau sie gern an :-) Die andere Girlande ist mittlerweile unsere Geburtstagsgirlande. Die hatte ich vor 3 Jahren mal für den Geburtstag von meinem Mann gemacht. Der sollte auf einem Grillplatz statt finden und ich wollte ein bisschen Farbe. Der Geburtstag fiel in Wasser aber die Girlande kommt seitdem 3-4 mal in Jahr zum Einsatz :-) Ich habe einfach Stoffreste zu doppelten Dreiecken geschnitten, zusammen geklappt und mit einem Zickzackstich vernäht. Oben ein bisschen Platz lassen, damit noch eine Schnur durchpasst. 







 Vielleicht sollte ich sie vor dem nächsten Aufhängen mal wieder bügeln :-)


Liebe Grüße,

Montag, 19. Mai 2014

saftiger Rührkuchen zum Geburtstag


Gestern hatte unser Kleiner Geburtstag :-) Wenn man ihn fragt wie alt er jetzt ist, sagt er nur "alt! Komischerweise war ich gar nicht besonders motiviert einen aufwendigen Geburtstagskuchen zu machen. Liam macht man sowieso am glücklichsten mit Schokolade. Obst sollte dann auch besser nicht im Kuchen sein, sonst wird nur "gepult" :-) Also habe ich nach einem leckeren, schlichten, saftigen Rührkuchenrezept gesucht - und habe eins gefunden. Viele Schokotröpfchen innen und dick Schokolade mit Smarties außen (die auf der warmen Glasur einfach nicht halten wollten).

Der Kuchen schmeckt sicher auch als Marmor- oder Zitronenkuchen. Je nach dem was man gerne mag. Vielleicht auch mit ein paar Haselnüssen und Äpfeln? Oder Johannisbeeren? Mmmhm. Den wirds bestimmt nochmal geben :-)



Rezept-pdf

4 Eier
200g Margarine
300g Zucker
300g Mehl
300g saure Sahne
1 TL Natron
1 EL     Kakaopulver
150g Schokotropfen

Fett für die Form
Semmelbrösel für die Form

evtl. 200g Kuvertüre


Zuerst rührt ihr die Margarine mit dem Zucker sehr schaumig. Dann gebt  ihr nach und nach die Eier dazu. Das Mehl mischt ihr mit dem Natron und rührt es unter den Teig. Zum Schluss rührt ihr noch die saure Sahne und die Schokotropfen unter. Dann fettet ihr eine Form (z.B. Guglhupf) und streut sie mit Semmelbrösel aus. Teig einfüllen und in den vorgeheizten Backofen (Umluft 175°C) stellen.
Ca. 1 Stunde - 1 ¼ Stunden backen (unbedingt Stäbchenprobe machen) und in der Form auskühlen lassen. Dann könnt ihr den Kuchen aus der Form nehmen und bei Bedarf mit Kuvertüre überziehen.


Liebe Grüße,

Donnerstag, 15. Mai 2014

Nudeltorte mit Bolognese und Spinat


Vor kurzem wollte ich mal wieder Lasagne machen. Soweit hatte ich alles da :-) Bis auf die Lasagneblätter. Mmmhm nur deswegen noch mal den Berg runter und wieder rauf? Nee, dazu war ich dann einfach zu faul und ich habe nach einer Alternative gesucht. Dann gab es also Nudeltorte. Die hat (fast) genauso gut geschmeckt und war einfach mal was anderes. Die Jungs haben zwar den Spinat größtenteils aussortiert, aber das hat mich nicht weiter gestört :-)



Rezept-pdf

Für 4 Personen:

250g Nudeln (Penne, Maccaroni...)
250g Rinderhackfleisch
100g Speckwürfel
2 Möhren
1 kl. Stck. Sellerie
250g Spinat (frisch oder TK)
1 Dose gehackte Tomaten
1 Zehe Knoblauch
1 Zwiebel
2 TL Thymian
2 TL Basilikum
1 Schuss Rotwein
2 EL Tomatenmark
3 Eier
50g Parmesan
70g Emmentaler/Gouda
Salz
Pfeffer
Zucker

Alufolie
Fett für die Form (28cm)


Die Möhren und der Sellerie werden geschält und fein gewürfelt oder gerieben. Den Knoblauch und die Zwiebel schält ihr ebenfalls und hackt beides in feine Würfel.
In einer großen Pfanne erhitzt ihr etwas Öl und bratet darin die Speckwürfel an. Dann gebt ihr das Hackfleisch dazu und bratet es krümelig. Jetzt kommen Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und Sellerie dazu und werden unter Rühren 2-3 Minuten mitgebraten. Anschließend gebt ihr das Tomatenmark in die Pfanne und schwitzt es etwas an. Dann gebt ihr die  Tomaten (mit Saft), die Kräuter und den Wein dazu und kocht das ganze einmal auf. Bei schwacher Hitze lasst ihr die Sauce dann ca. 20 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit kocht ihr die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser. Wenn ihr frischen Spinat habt, wascht ihr ihn, und lasst ihn kurz in kochendem Wasser zusammenfallen. Dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Den TK-Spinat einfach vorher auftauen lassen. Dann wird er unter die Sauce gerührt. Diese dann mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. Den Käse fein reiben und ¾ davon mit den Eiern verquirlen. Diese Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Die fertigen Nudeln vermischt ihr  mit der Hacksauce und lasst sie 5 Minuten abkühlen. Eure Springform müsst ihr jetzt noch etwas abdichten. Dazu zwei Lagen Alufolie  über Kreuz auf die Arbeitsplatte legen und die Form in die Mitte stellen. Die Folie am Außenrand der  Form hochziehen, umschlagen und festdrücken. Innen wird die Form jetzt noch gefettet. Die Eiermischung wird mit den Nudeln vermischt und dann gebt ihr alles in die Form. Etwas platt drücken und mit dem restlichen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (175°C Umluft) für 30-35 Minuten backen. Jetzt noch etwas abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.


Liebe Grüße,



Montag, 12. Mai 2014

Cookies mit Schokoriegeln


Vor einer Weile habe ich mal wieder Cookies gebacken (am Wochenende auch, aber die gibts hier und hier schon). Dieses Mal hab ich ein Rezept von usa-kulinarisch.de ausprobiert. Die Variationsmöglichkeiten sind schier unendlich :-) Ich habe aber einfach Schokoriegelm mit Creme und Karamell benutzt (was anderes war grade nicht im Haus). Im Gegensatz zu den anderen Cookies die ich sonst backe, sind diese weich bzw. "chewy". Eher wie die Cookies die man bei Subway bekommt. Meine Favoriten werden es wohl nicht, aber so zwischendurch....doch ganz lecker :-)





Rezept-pdf


ergibt ca. 25 Stück
für den Teig:250 g Margarine
250 g brauner Zucker
1/4 TL Salz
2 kl. Eier
1/2 TL Natron
1 TL Backpulver
350 g Mehl


für die Füllung:
250g Schokoriegel (gehackt)
oder Nüsse
oder Schokotropfen
oder gehackte Schokolade
oder Trockenfrüchte
oder gehackte Karamellbonbons
oder.....


Die Margarine rührt ihr mit Zucker und Salz einige Minuten sehr schaumig. Dann schlagt ihr nach und nach die Eier unter.Anschließend rührt ihr das Mehl, Natron und Backpulver ein. Zum Schluss hebt ihr noch die Füllung eurer Wahl unter. Wer mag hebt sich ein Drittel davon auf und streut es zum Schluss (vor dem Backen) über die Cookies. Ich mag es lieber im Teig :-) Den fertigen Teig legt ihr jetzt für eine Stunde in den Kühlschrank. Dann legt ihr ein  Blech mit Backpapier aus und formt aus dem Teig Kugeln von etwa 2,5cm Durchmesser. Kugeln mit ausreichend Abstand auf das Blech setzen (ca. 12 Stck. pro Blech) und etwas platt drücken. Die Cookies jetzt im vorgeheizten Backofen (Umluft 170°C) ca. 12-15 backen. Sie sollen hell bleiben damit die Kekse nicht knusprig sondern chewy werden. Nach dem abkühlen in eine Dose füllen oder gleich aufessen :-).

Liebe Grüße,



Donnerstag, 8. Mai 2014

Minideko


Heute zeig ich euch nur schnell meine Mini-Schuhschrankdeko. Ich schaff grade leider nicht mehr :-( Die Osterhasen habe ich zum Teil wieder in den Keller verbannt, irgendwie brauch ich mal grade was neues :-) Als ich gestern unseren Großen in den Wald gebracht habe (nein, nicht wie bei Hänsel und Gretel - ich hole ihn auch wieder ab), habe ich mir auf dem Heimweg einen hübschen Zweig geklaut mitgenommen. Der sah so schön nach Frühling aus und das brauch ich bei dem Wetter gerade. Einfach in ein Kännchen gestellt und die Beute vom letzten Spaziergang mit den Jungs dazu gelegt. Fertig :-)




Liebe Grüße,


Montag, 5. Mai 2014

Cordon bleu mit Kartoffeln


Letzte Woche haben meine Eltern uns ein Stück Schweinelachse vom einkaufen mitgebracht. Zuerst hatte ich keinen Plan was ich damit machen kann :-) Einfach anbraten? Oder mit Sauce? Oder als Schnitzel? Letztlich habe ich das Fleisch dann zu Cordon bleu verabeiten. Das wollte ich sowieso schon lange mal ausprobieren. Und es hat wunderbar geklappt. Die Schnitzel waren supersaftig und haben sogar aufgewärmt am nächsten Tag noch sehr gut geschmeckt. Da gab es dann Nudeln und ein schnell zusammen gerührte Zigeunersauce dazu. Falls das mit dem Taschenschneiden schnitt klappt (hat bei mir leider auch nicht bei allen), kann man die Schnitzel auch einfach mit Käse und Schinken belegen und aufrollen und mit Zahnstochern fixieren. Genauso panieren und anbraten wie die Cordon bleus. Funktioniert super :-)

Den Salat habe ich mit einem Feigensenf-Dressing angemacht. Mmmmhhhh! :-)


Rezept-pdf

Für ca. 6 Stck:

1 kg Schweinelachs am Stück
3 Scheiben gekochter Schinken
3 Scheiben Käse (z.B. Emmentaler)
Salz
Pfeffer
Zahnstocher


2 Eier
Mehl
Paniermehl

ca. 1kg Kartoffeln mit Schale
Salz
Öl


Die Kartoffeln werden gründlich gewaschen, halbiert und auf einem Backblech verteilt. Die Schnittflächen bestreicht ihr mit etwas Öl und salzt sie dann gut. Im vorgeheizten Backofen garen sie dann bei 200°C ca. 30-40 Minuten.
Das Fleisch schneidet ihr in ca. 3 cm dicke Scheiben. Dann schneidet ihr eine Tasche rein und klopft die Schnitzel vorsichtig platt.  Dann den Käse und den Schinken halbieren. Jetzt schiebt ihr jeweils eine halbe Scheibe Käse und eine halbe Scheiben Schinken in die Tasche. Vielleicht müsst ihr die noch mal ein bisschen mit dem Messer vergrößern und Schinken und Käse etwas zusammen falten. Wenn ihr das geschafft habt, schließt ihr die Öffnung mit einem Zahnstocher. Jetzt von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und eine Pfanne mit ausreichend Fett (z.B. Margarine, Butterschmalz...) erhitzen. Jetzt braucht ihr drei Teller, in die ihr Mehl, Paniermehl und die Eier gebt. Die Eier werden mit einer Gabel gut verquirlt. Dann wendet ihr die Schnitzel zuerst im Mehl, dann im Ei und zuletzt im Paniermehl.  In der Pfanne von beiden Seiten  (jeweils ca. 3 Minuten) goldbraun anbraten.



Liebe Grüße,