Montag, 28. April 2014

Feigensenf

Irgendwann vor ein paar Jahren war ich mal mit meiner Mama in der Stadt und wir haben mittags irgendwo einen Salat gegessen. Mit Feigensenf-Dressing. Und das war sooo lecker! Natürlich habe ich mich gleich auf die Suche nach einem Rezept gemacht. Und Weihnachten gabs dann für die ganze Familie (unter anderem) ein Gläschen Feigensenf. Vor ein paar Wochen war ich dann wieder im türkischen Supermarkt auf der Suche nach Waffelblättern (für die Schaumküsse). Gabs natürlich nicht :-) Aber ich bin am Marmeladenregal vorbeigekommen und habe die Feigenkonfitüre entdeckt und natürlich gleich mitgenommen (so ähnlich sah meine aus, nur mit 780g).
Senfmehl hatte ich bei der letzten Gewürzbestellung auch geordert. Dann konnte es gleich losgehen :-)


Rezept-pdf

reicht für ca.  2 kleine Gläser

14EL Feigenkonfitüre (möglichst mit ganzen Früchten)
6EL Senfpulver
2EL mittelscharfer Senf
12EL weißer Balsamico
6EL Wasser


Die Konfitüre (ca. 1/2 780g Glas) gebt ihr in einen Topf und erwärmt sie. Anschließend wird sie püriert. Dann gebt ihr den Essig dazu und lasst das Ganze bei geringer Hitze unter Rühren 10 Minuten köcheln und nehmt es dann vom Herd. Das Senfmehl und den Senf verrührt ihr gut mit dem Wasser und rührt diese Mischung dann unter die Konfitüre. Jetzt stellt ihr den Topf nochmal auf den Herd und erwärmt den Senf unter Rühren noch 5 Minuten. Dann füllt ihr ihn in vorbereitete Gläser, schließt sie gut und lasst sie abkühlen.
Der Senf schmeckt lecker zu Käse, Räucherlachs und auch im Salatdressing. Vermutlich macht er sich auch gut zu Weißwürsten :-)



 Liebe Grüße,

Freitag, 25. April 2014

selbstgemachte Knete


Diese Woche habe ich  mal wieder Knete selbst gemacht. Weil ich keine Lust hatte mich wieder in der Apotheke über die Gefahren von Alaun aufklären zu lassen, habe ich nach einem alternativen Rezept gesucht :-) Dieses Mal habe ich es mit Zitronensäure probiert. Die hatten wir eigentlich zum entkalken vom Wasserkocher gekauft, aber warum nicht auch für was anderes benutzen? :-)
So richtig begeistern ließen sich die Jungs nicht. Erst als ich mich daneben gesetzt und mitgeknetet habe, haben sie doch ein bißchen Spaß daran gefunden. Aber das kann ja noch werden :-)
Trotz allem hat mir die Knete mit Alaun besser gefallen. Die ließ sich noch besser formen. Für kleine Kinder reicht die mit Zitronensäure aber auf jeden Fall.





Rezept-pdf

500g Mehl
175g Salz
2 EL Zitronensäure
7EL Öl
300-400ml kochendes Wasser
Lebensmittelfarbe


Das Mehl und das Salz vermischt ihr in einer Schüssel. Dann gebt ihr das Öl und die Zitronensäure dazu.  Zum Schluss gebt  ihr unter rühren (Mixer) nach und nach das kochende Wasser dazu bis der Teig einen Klumpen bildet. Falls ihr zuviel Wasser erwischt habt, noch etwas Mehl unterkneten. Wer mag kann die Knete  dann aufteilen und noch mit Lebensmittelfarbe einfärben. Luftdicht verpackt hält sie  im Kühlschrank mehrere Monate.

Liebe Grüße,


Dienstag, 22. April 2014

Rhabarberkuchen mit Haselnüssen


Hallo! Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Osterfest und konntet die Zeit mit euren Familien zusammen genießen. Ich war über die Feiertage eher faul und habe weder genäht noch irgendein neues Rezept ausprobiert. Aber wenigstens vor Ostern habe ich noch gebacken :-) Dieses Mal einen Rhabarberkuchen mit Haselnüssen. Der war wirklich sehr einfach aber schön locker und saftig. Und ich werde ihn garantiert noch öfter machen. Vielleicht auch mit anderem Obst. Stachelbeeren, Johannisbeeren oder Erdbeeren z.B.





Rezept pdf

5 Eier
250g Margarine
250g Zucker
1 Prise Salz
2 Pck. Vanillezucker
250g Mehl
1 Pck. Backpulver
400g Rhabarber
100g gemahlene Haselnüsse
Puderzucker


Zuerst trennt ihr die Eier. Dann rührt ihr die Margarine mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Salz schaumig. Anschließend rührt ihr nach und nach die Eigelbe ein.
Das Mehl mischt ihr mit dem Backpulver und hebt es unter. Der Rhabarber wird in kleine Stücke geschnitten und mit den gemahlenen Haselnüssen untergehoben. Geschält werden muss er nicht. Zum Schluss schlagt ihr das Eiweiß zu Schnee und hebt es auch noch unter. Dann fettet ihr eine Backform und streut sie evtl. noch mit Semmelbrösel aus. Den Teig einfüllen und dann in den vorgeheizten Backofen (175°C Umluft) stellen. Jetzt bäckt er ca. 60 Minuten. Am Besten eine Stäbchenprobe machen. Wenn er fertig ist, rausnehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.


Liebe Grüße,



Montag, 14. April 2014

Osternester aus Hefeteig


Langsam aber sicher rückt das Osterfest immer näher. Ich wollte dieses Jahr mal was neues ausprobieren und bin bei Osternestern hängen geblieben. Was die jetzt genau mit Ostern zu tun haben, konnte ich noch nicht rausfinden. Vermutlich so viel wie der Osterhase, aber sie schmecken toll und sehen hübsch aus :-) Und man muss sie ja auch nicht unbedingt nur zu Ostern backen :-)




Rezept-pdf

für 10 Stück :
500g Mehl
1/2 Würfel Frischhefe
200ml Milch
3 EL Zucker
100g weiche Butter oder Margarine
1 TL Salz


für die Füllung:
250g Magerquark
30g weiche Butter
75g Zucker
1 Ei
1 Eigelb
(übriges Eiweiß zum Bestreichen aufbewahren)
etwas geriebene Zitronenschale
1 1/2 EL Vanillepuddingpulver
10 Aprikosenhälften aus der Dose


Für den Teig löst ihr  die Hefe in der lauwarmen Milch auf. Das Mehl und die übrigen Zutaten gebt ihr in eine Schüssel, gebt die Hefemilch dazu und knetet einen geschmeidigen Teig daraus. Den lasst ihr jetzt auf das doppelte aufgehen. In der Zwischenzeit bereitet ihr die Füllung vor. Dazu rührt ihr den Quark mit der Butter schaumig und gebt die Zitronenschale und den Zucker dazu. Danach rührt ihr das Ei und das Eigelb und zum Schluss das Puddingpulver unter.  Wenn der Teig gegangen ist, rollt ihr ihn 5mm dick aus und stecht 10 Kreise mit einem Durchmesser von 7 cm aus. Den übrigen Teig teilt ihr in 20 gleich große Stücke (ca. so groß wie eine Zwetschge) und rollt ihn zu kleinen Kugeln. Diese rollt ihr anschließen zu dünnen Schlangen (ca. 25cm). Am Besten ihr rollt sie erst zu kurzen Schlangen, lasst sie etwas ruhen und rollt sie danach fertig. Der Backofen wird inzwischen auf 175°C vorgeheizt (Ober-Unterhitze).
Die Kreise drückt ihr nochmal etwas platt. legt sie auf ein Backblech (5 Stck. je Blech)  und streicht dann die Ränder mit dem Eiweiß ein. Die dünnen Teigstränge werden umeinander gewickelt und dann um den Kreis gelegt und angedrückt. Dann bestreicht ihr auch diese mit Eiweiß. Jetzt kommt ein gehäufter  Esslöffel von der Füllung in das „Nestchen“ und darauf eine Aprikosenhälfte. Die Nestchen werden jetzt ca. 20 Minuten gebacken bis der Rand schön braun ist. Dann nehmt ihr sie aus dem Ofen und lasst sie auf einem Rost auskühlen.




Liebe Grüße,

 







Sonntag, 13. April 2014

Ostereier :-)


Letzte Woche habe ich es endlich geschafft doch noch eine Deko fürs Küchenfenster zu machen. Ich habe ein paar Eier ausgepustet, gespült und mich bei dem schönen Wetter auf die Terasse gesetzt und sie bunt bemalt. Wirklich toll sind sie nicht geworden, aber mit etwas Abstand sehen sie doch ganz hübsch aus im Fenster :-)










Ich habe Acrylfarbe zum anmalen benutzt. Das ging so halbwegs :-) Mit einem feinerem Pinsel hätten sich bestimmt noch schönere Muster malen lassen, aber ich bin auch so zufrieden. Befestigt habe ich sie mit einer Bastschnur die ich um ein Stück Schaschlikspieß gebunden und ins Ei gesteckt habe.

Liebe Grüße,

Montag, 7. April 2014

Kartoffelgratin

Bevor es endgültig zu warm ist und man keine Lust mehr auf Aufläufe oder Suppen hat, musste ich unbedingt nochmal Kartoffelgratin machen. Kartoffeln sind etwas das bei uns (neben Nudeln) immer und in jeglicher Form geht. Da können meine Jungs auch mal richtig zulangen :-) Weil Kartoffelgratin doch recht sättigend und gehaltvoll ist, gibt dazu meistens nur Salat. Mein Mann meinte Fisch hätte ja auch gut dazu gepasst. Vielleicht nächstes Mal :-) Wer keinen Rosmarin mag, kann  ja stattdessen auch Muskat nehmen. Das wollte ich irgendwann auch mal testen :-)
 




Rezept-pdf

für 4 Personen

1000g Kartoffeln
300ml Milch
200ml Sahne
2 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
Rosmarin
Butter
6 EL Käse
(z.B. Parmesan, Pecorino, Gouda... )


Ihr schält die Kartoffeln und schneidet oder hobelt sie in dünne Scheiben. Dann vermischt ihr die Milch mit der Sahne und gebt den feingehackten Knoblauch, Salz und Pfeffer und etwas Rosmarin dazu. Diese Mischung wird dann mit den Kartoffelscheiben aufgekocht und unter Rühren ca. 10 Minuten köcheln gelassen.
Dann fettet ihr eine ausreichend große Auflaufform mit etwas Butter und gebt die Kartoffeln mit der Sauce hinein. Das Ganze wird dann noch mit dem Käse bestreut und im vorgeheizten Backofen bei 220°C 15-20 Minuten überbacken.


Liebe Grüße,



Donnerstag, 3. April 2014

Räuberhosen :-)


Die letzten Tage hat es mich irgendwie in den Fingern gejuckt, mal wieder meine Nähmschine zu quälen. Bis jetzt habe ich immer ein bisschen die "Mädelsmamas" beneidet, die einfach süße Kleidchen, Röckchen oder Hemdchen für ihre Mäuse nähen können. Aber was sollen meine Jungs mit süßen Kleidchen? :-) Jetzt bin ich über ein Tutorial gestolpert um  Kinderhosen aus abgelegten Erwachsenenhosen zu nähen. Mit lustigen Taschen versehen machen die richtig was her. Die Jungs haben sie die ganze Zeit am Hintern. Wird bald Zeit für Nachschub :-)






Liams Hose ist aus einer alten Jeans von meinem Mann. Für Finn hatte ich leider keine mehr. Dafür gab es noch einen schönen Stoff den ich mal auf dem Stoffmarkt erstanden habe. Der ist nur nicht so robust, deshalb gab es noch Taschen auf der Rückseite und Knieschoner :-)




Das Tutorial habe ich hier entdeckt. Auch das für die schönen Taschen. Ich werde ganz sicher noch mehr von diesen Hosen nähen. Ich bin keine schnelle Näherin, hab auch nur eine einfache Nähmaschine (aber mit Stretchstichen) und hab mit Schnitt erstellen bis zur letzten Naht genau drei Stunden pro Hose gebraucht (mit diversen kleinen Unterbrechungen...). Und jetzt träume ich von einer Overlock, dann gehts bestimmt noch viel schneller ;-)

Liebe Grüße,



Dienstag, 1. April 2014

Mienudeln mit Gemüse und Hackfleisch

Letzte Woche gab es bei uns irgendwie ziemlich oft Nudel. Wenns beim Kochen schnell gehen muss, sind die bei uns meistens erste Wahl. Unter anderem gab es auch Mienudeln. Ich hatte eine Menge verschiedenes Gemüse im Kühlschrank und da bietet sich so eine schnelle Nudelpfanne ja an (und ich bin kurz  vorher in der Stadt an einem kleinen Stand mit gebratenen Nudeln vorbeigekommen und hatte einfach Lust drauf :-) )
Eigentlich wollte ich ja noch süße Chilisauce dazu servieren. Die habe ich dann natürlich vergessen. War trotzdem lecker :-)




Rezept-pdf

für 3-4 Personen:

250g Rinderhack
2Karotten
6 mittelgroße Champignons
½ rote Paprikaschote
2 Frühlingszwiebeln
100g Zuckerschoten
1 Knoblauchzehe
1 kl. Stck Ingwer
1 Glas Mungobohnenkeimlinge
½ TL Sambal Oelek
Chinesische Gewürzmischung  z.B. so eine
4-5 EL Sojasauce
200g Mienudeln


Zuerst werden die Karotten, der Paprika und die Zwiebeln in kleine Stücke geschnitten. Die Zuckerschoten evtl. halbieren und die Champignons in Scheiben schneiden. Den Ingwer und Knoblauch schneidet ihr in kleine Würfel. Die Nudeln nach Packungsangabe zubereiten und zu Seite stellen. In einer großen Pfanne erhitzt ihr etwas Öl und bratet das Hackfleisch darin krümelig an. Danach kommt es in eine Schüssel und das Gemüse wird angebraten. Dann kommen der Ingwer und der Knoblauch dazu. Auch kurz mitbraten. Dann gebt ihr das Fleisch, die Nudeln und die abgetropften Keimlinge dazu. Alles nochmal gut aufwärmen und dann mit Sojasauce, Sambal Oelek und der Gewürzmischung abschmecken.

Liebe Grüße,