Montag, 31. März 2014

Minigugl Zitrone und Nougat!

Wie versprochen kommen jetzt noch die Rezepte für die Minigugl :-)Die Form gab es grade bei Tchibo und ich
find sie wirklich klasse. Nach dem zweiten Mal backen musste ich sie schon nicht mehr einfetten und die kleinen Kuchen sind grade so rausgeflutscht. Ich bin ja schon lange um so eine Form rumgeschlichen, aber ich konnte mich nie dazu entschließen sie zu kaufen. Jetzt hat meine Mama sie mir geschenkt und ich bin ganz happy damit :-) Den Jungs gefällt es auch gleich ein paar "Kuchen" auf einmal essen zu können.







Zitronen-Gugl

für 20 Stück:
60g weiche Butter/Margarine
40g Frischkäse
75g Puderzucker
1 geh. TL geriebene Zitronenschale
80g Mehl
1 Ei
4TL Zitronensaft

evtl. Puderzucker und Zitronensaft für Guss



Nougat-Gugl

für 20 Stück:
50g weiche Butter/Margarine
40g Frischkäse
60g Puderzucker
30g Nougat geschmolzen
1EL Baileys
80g Mehl
1 Ei
Puderzucker zum bestreuen

Zuerst rührt ihr die Butter mit dem Frischkäse und dem Puderzucker schaumig. Danach wird entweder die Zitronenschale oder das Nougat untergerührt. Zum Schluss werden noch das Mehl, das Ei und Zitronensaft bzw. Baileys zügig untergerührt.  Am einfachsten ist es dann den Teig in einen Gefrierbeutel zu füllen, eine Ecke abzuschneiden und so die Förmchen zu füllen. Es geht auch mit einem Teelöffel, ist aber nicht ganz so einfach :-) Die Förmchen müsst ihr evtl. einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben. Die Minikuchen kommen dann bei 180°C (vorgeheizt) für ca. 12 Minuten in den Backofen.
Jetzt könnt ihr entweder einen Zuckerguss darüber verteilen oder sie ordentlich mit Puderzucker bestreuen.
Wir hatten noch ein paar Erdbeeren da. Die hab ich mit etwas Zucker püriert und die Zitronengugl darin gedippt. Mmmmhh!


Liebe Grüße und einen sonnigen Tag!

Mittwoch, 26. März 2014

Torteletts und Tischdeko :-)


Letzte Woche hatten wir Besuch zum Kaffeetrinken da. Das Wetter war nicht ganz so frühlingshaft, deswegen hab ich wenigstens drinnen freundliche Farben gebraucht und die Tischdeko etwas bunter ausgefallen :-)

Ich weiß auch dass noch lange keine Erdbeerzeit ist, aber ich konnte trotzdem nicht an den schönen roten Früchtchen vorbei. Und mit etwas Zucker schmecken sie schon ein bisschen nach Sommer :-) Meine neue Guglform habe ich zu dem Anlass auch eingeweiht, die Rezepte gibts dann in den nächsten Tagen.







Finn musste natürlich gleich ausprobieren ob die Vasen auch stabil sind :-) Sind sie nicht, also gabs zum Kaffee nur noch zwei :-) und eine neue Tischdecke.... Ich habe die Eier mit einem Messer aufgeschlagen und versucht das Loch möglichst klein zu machen. Gefärbt habe ich die Eier dann mit Lebensmittelfarbe (die hier). Einfach kochendes Wasser mit etwas Essigessenz und Farbe nach Wahl mischen und das Ei kurz untertauchen. Fertig.


für 6 Stück:
1 Ei
5EL Milch
4TL neutrales Öl
65g Zucker
100g Mehl
1,5 gestr. TL Backpulver
evtl. Aroma (Vanille, Zitrone..
)

die doppelte Menge reicht für eine 28cm Tortenbodenform

Ihr rührt das Öl mit dem Zucker zusammen und gebt dann das Ei dazu. Alles etwas schaumig rühren und dann nach und nach die anderen Zutaten unterrühren. Die Tortelett-Förmchen müssen gut gefettet und mit Mehl oder Paniermehl ausgestreut werden (außer ihr habt welche aus Silikon).  Dann verteilt ihr den Teig gleichmäßig und schiebt alles für ca. 14 Minuten bei 175°C (Ober-Unterhitze, vorgeheizt) in den Ofen. Am besten ihr macht einen Stäbchentest :-)
Wenn sie abgekühlt sind einfach nach Lust und Laune belegen und mit Tortenguss überziehen. Ein Vanillepudding unter dem Obst schmeckt auch sehr gut.


Liebe Grüße,



Montag, 24. März 2014

Osterdeko die 1.

So langsam aber sicher rückt Ostern immer näher. Meine Nachbarinnen haben schon fleißig dekoriert und da musste ich ja auch endlich nachziehen :-) Ich habs mir ganz leicht gemacht und einfach die alte Deko ausgegraben und umfunktioniert. Die Häschen hatte ich letztes Jahr im Küchenfenster hängen. Einfach einen Faden durchgezogen und an meinem Stock aufgehängt. Jetzt habe ich die untere Naht ein paar Millimeter aufgetrennt und einen Bambusspieß reingesteckt. Den alten Topf habe ich mal auf dem Flohmarkt gefunden. Leider ist er nicht mehr plan und wackelt auf dem Ceranfeld. Dafür muss er jetzt als Blumentopf erhalten. Auch gut :-)




Weil ich meine Schablone nicht mehr gefunden habe, hab ich euch eine neue gezeichnet :-) Ihr braucht nur noch ein paar Stoffreste und etwas Füllwatte.



Liebe Grüße,

Donnerstag, 20. März 2014

Spaghetti mit Gemüse und Schinken


Wow, heute ist ein Frühlingstag wie er im Buch steht! Wir sind nach dem Kindergarten nicht gleich nach Hause gegangen, sondern haben uns beim Chinesen gebratenen Reis und Frühlingsröllchen geholt und ein Mini-Picknick veranstaltet. Überall blüht und duftet es, die Vögel zwitschen wie blöd wunderschön... :-) Und als wir hier die letzte Straße hoch gelaufen sind, habe wir so ein komisches knacken und knistern gehört. Nach einem kurzen Moment haben wir rausgefunden woher das Geräusch kommt. Da steht ein riesige Kiefer und man kann zuhören wie sich die Zapfen öffnen! Leider kam dann ein lärmende Schulklasse vorbei und dann war nichts mehr zu hören :-)
Man hat grade richtig Lust sich mit einem Eiskaffee auf die Terasse zu setzen :-) Aber damit warte ich noch ein bißchen. Ok, letzte Woche hatten wir ja Übernachtungsbesuch. Da ich keine Ahnung hatte was der gute Mensch gerne isst, musste er einfach essen was auf den Tisch kommt :-) Unter anderem gab es Spaghetti mit einer schnell zusammen gerührten Gemüse-Schinken-Tomaten-Schmand-Sauce. Wir fanden es sehr lecker :-)







Rezept-pdf

für 4 Personen:

500g Spaghetti
100g Schwarzwälder Schinken
1 rote Paprika
½ Zucchini
3 Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
½ Becher Schmand
1 Dose gehackte Tomaten
Oregano
Basilikum
Salz
Pfeffer
Öl zum braten


Die Spaghetti werden einfach nach Packungsanweisung gekocht. Für die Sauce schneidet ihr Zwiebel, Paprika und Zucchini in kleine Stücke. Der Knoblauch wird geschält und fein gehackt. Den Schinken schneidet ihr ebenfalls in kleine Stücke.
Dann erhitzt ihr das Öl in einer Pfanne und bratet das Gemüse, das weiße der Zwiebel, den Knoblauch und den Schinken darin an. Danach wird der Schmand eingerührt und die Tomaten zugegeben. Das Ganze kurz aufkochen und kräftig würzen. Zum Schluss werden die grünen Teile der Frühlingszwiebel noch untergerührt. Zusammen mit den Spaghetti und evtl. frisch geriebenem Parmesan und einem frischen Salat servieren :-)



Liebe Grüße und genießt das Wetter!

Montag, 17. März 2014

Hochzeitstorte!

Hallo! Endlich kann ich euch mal wieder was neues zeigen. Ich hab das bloggen schon richtig vermisst :-) Die letzte Woche war ein bisschen viel los, mit krankem Kind, Übernachtungsbesuch und dem üblichen Wahnsinn. Ich hoffe jetzt kommt mal wieder eine ruhigere Zeit und ich hab auch schon viele Ideen im Kopf die ich unbedingt noch umsetzen will. Mal sehen ob es klappt :-)
Letztes Wochenende konnte ich mit meiner Mutter zusammen an einer Hochzeitstorte basteln. Die sollte eine Überraschung anlässlich einer diamantenen Hochzeit werden. Und hey, die Überraschung ist wirklich gelungen! Ich glaube nicht nur das "Brautpaar" hat sich darüber gefreut. Heute zeig ich euch mal nur die Fotos. Bis ich die Rezepte zusammen habe, dauert es noch ein bisschen.
Zu dieser Gelegenheit habe ich mich auch zum ersten Mal an Blütenpaste gewagt.Ich glaube mit noch ein bisschen Übung kann das richtig gut werden. Und es macht wirklich Spaß, auch wenn man eine ganze Weile an einem einzelnen Röschen sitzt (so lange, dass man schon Alpträume davon bekommt...) Ich glaube aber, der Aufwand hat sich gelohnt :-)
Die untere Torte hat übrigens einen Durchmesser von 30cm. Irgendwie wirkt sie auf dem Foto doch recht zierlich, und das war sie ganz sicher nicht :-)











 


Hier noch die Rezepte :-) Bei der Schokotorte waren wir faul und haben einen fertigen Biskuit gekauft.
 
Rezept-pdf Erdbeertorte
Rezept-pdf Schoko-Himbeertorte
Rezept-pdf Buttercreme

Das Rezept für die Blütenpaste habe ich bei Tortentante gefunden.
Liebe Grüße,

Dienstag, 11. März 2014

Pizzaschlange

So, heute gibts endlich mal wieder was neues. Im Moment komme ich weder wirklich zum schreiben noch dazu was neues auszuprobieren. Ich hoffe dass es nächste Woche wieder besser wird :-)
Meine Tante hat mir vor kurzem ein paar sehr schöne Rezeptideen geschickt und eine davon habe ich letzte Woche mal umgesetzt. Nicht ganz wie im Original (mit Fertigteig und Gewürztütchen, wobei das bestimmt auch schmeckt) aber doch ziemlich ähnlich. Meine Jungs waren begeistert und das will was heißen :-) Leider waren sie so ausgehungert, dass mir kaum Zeit blieb ein schönes Foto zu machen... Ich hoffe man erkennt trotzdem genug.






Rezept-pdf

für 6 Personen:

für den Teig
500g Mehl
275ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel Hefe
4 EL Öl
1 TL Salz


für die Füllung
250g Rinder Hackfleisch
200g Karotten
1 rote Paprika
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
40g Salami
2 EL Tomatenmark
200ml Wasser
2TL Oregano
2TL Basilikum
Salz
Pfeffer
100g geriebener Gouda

1 Ei, getrennt
2 Mandeln
1 Stück Paprika für die Zung
e


Für den Teig gebt ihr das Mehl in eine Schüssel, macht darin eine Mulde und krümelt die Hefe hinein. Dazu kommt jetzt das lauwarme Wasser und wird mit der Hefe und etwas Mehl verrührt. Anschließend gebt ihr die übrigen Zutaten dazu und verknetet alles einige Minuten zu einem geschmeidigen Teig. Den lasst ihr jetzt auf das doppelte aufgehen. In der Zwischenzeit bereitet ihr die Füllung vor. Dazu schält und raspelt ihr die Karotten und schneidet die Salami, die Paprika, die Zwiebel und die Knoblauchzehe in kleine Stücke.
In einer Pfanne bratet ihr das Hackfleisch krümelig an und gebt Paprika, Karotte, Zwiebel, Knoblauch und das Tomatenmark  dazu. Dann mit dem Wasser aufgießen, würzen und kurz köcheln lassen. Vom Herd runter nehmen und abkühlen lassen. Zum Schluss rührt ihr das Eiweiß und den Käse unter. Wenn der Hefeteig soweit ist, rollt ihr ihn rechteckig aus und verteilt die Füllung darauf. Die Ränder werden mit etwas Eigelb bestrichen. Von der langen Seite her aufrollen und die Enden gut verschließen. Dann müsst ihr das Ding S-förmig auf einem Backblech platzieren. Für die Augen habe ich Kerben in die Mandeln geschnitten, damit sie ein bisschen echter wirken :-) Die müsst ihr einfach in den „Kopf“ drücken. Man könnte aber auch 2 halbe gefüllte Oliven als Augen nehmen. Das übrige Eigelb verquirlt ihr jetzt noch mit etwas Wasser und bestreicht die ganze Schlange damit. Dann kommt sie bei (Umluft) 180°C in den vorgeheizten Backofen und darf darin 30 Minuten knusprig werden. Vor dem Servieren macht ihr noch einen Schlitz in die Schnauze und steckt die Paprikazunge hinein :-) Und dann Guten Appetit!


Liebe Grüße,


Donnerstag, 6. März 2014

ein bisschen Frühlingsdeko...

Gestern habe ich angefangen ein bisschen umzudekorieren. Wenn man sich draußen so umschaut, steht der Frühling ja schon vor der Tür und mir war hier drinnen auch wieder nach mehr (zarter) Farbe. Fertig bin ich noch nicht. Ich bin nicht immer in der richtigen Stimmung zum dekorieren. Dann wird es eher frustig, weil ich denke mir fehlt das richtige Material oder es wird einfach nicht so wie ich es mir vorstelle. Ich brauch da immer einige Tage, wenn nicht Wochen bis alles zusammen passt. Andere Leute schaffen das an einem Tag, da muss ich noch dran arbeiten :-)



Hier habe ich einfach noch einen rosa Kerzenständer zu den beiden anderen gestellt und eine hübsche Serviette gerahmt :-)





Beim Spazierengehen habe ich ein paar Äste aufgesammelt und zu Hause mit weißem Lack besprüht. Es ist irgendwie nicht ganz deckend geworden, mir gefällt es so aber fast noch besser. Die Blüten habe ich aus Seidenpapier ausgeschnitten. Nicht besonders gleichmäßig, aber da ich sie später noch ein bisschen zusammen geknüllt habe, war das nicht so tragisch :-) Angeklebt habe ich sie mit einem Tupfer Heißkleber.
Die Girlande besteht aus Paketschnur, Servietten und wieder Seidenpapier (gabs bei Ikea!). Einfach nur ausgeschnitten und mit etwas Klebestift zusammen geklebt. Fertig :-) Jetzt muss ich mir noch was fürs Küchenfenster einfallen lassen. Das sieht noch etwas kahl aus.

Liebe Grüße,




Dienstag, 4. März 2014

selbstgemachte Schaumküsse!


Letzte Woche bin ich über ein Rezept für Hi-Hat-Cupcakes gestolpert und habe es kurz drauf auch ausprobiert. Ich fand sie ganz ok aber nicht so überzeugend. Die Creme hat schon schwer an Schokoküsse/Schaumküsse erinnert, war aber doch nicht soo lecker. Dann habe ich nach einem Rezept für richtige Schaumküsse gesucht und bin beim Kuchenbäcker fündig geworden. Was mir noch zu meinem Glück fehlte, war ein Thermometer um den Zuckersirup zu kochen. Das habe ich mir noch besorgt und dann konnte es schon fast losgehen :-)

Leider habe ich keine einfachen runden Waffeln bekommen (vielleicht gibts die nur im Sommer) aber ich habe mir dann mit Karamellwaffeln und runden Keksen beholfen. Bei den Kokosküsschen habe ich Schokolade geschmolzen und kleine runde Platten auf ein Backpapier gestrichen. Das hat auch wunderbar funktioniert. 
Ich mag ja ganz gerne die Mokkaschokoküsse auf der Mess (Jahrmarkt!?) und hab versucht was ähnliches zu fabrizieren. Dazu habe ich einen doppelten Espresso gekocht, in einen Topf gegeben und bei starker Hitze  reduzieren lassen bis er eher sirupartig war. Den habe ich dann unter einen Teil der Creme gerührt. Mmmhh! Wirklich richtig gut.












für ca. 25 kleine Schaumküsse:

100g Eiweiß (ca. 3 Eiweiß von Eiern Größe M)
60ml kaltes Wasser
200g + 1 EL Zucker
80g Traubenzucker
180g dunkle Schokolade
15g Kokosfett (Palmin)
25 Waffelböden (45mm Durchmesser)
 

Für die Schaumfüllung schlagt ihr das Eiweiß mit dem Esslöffel Zucker in einer Küchenmaschine steif.  Dann gebt ihr das Wasser, den Zucker und den Traubenzucker in einen Topf und rührt alles gut zusammen. Jetzt wird das ganze bei mittlerer Hitze langsam aufgekocht bis es eine Temperatur von 117-120°C erreicht. Dann nehmt ihr den Topf vom Herd und gießt diese Flüssigkeit langsam zum Eischnee. Dabei immer auf langsamer Stufe weiterrühren. Anschließend wird die Masse noch 5 Minuten auf höchster Stufe weiter gerührt.
Dann füllt ihr sie in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle  und spritzt sie auf die Waffelböden. Die Schokolade wird mit dem Kokosfett über einem Wasserbad geschmolzen und sollte auf 32° abkühlen bevor ihr die Schaumküsse damit überzieht. Dazu am besten zwei Essstäbchen oder Gabeln über eine kleine Schale stellen, den Schaumkuss draufstellen und mit der Schokolade begießen. Die aufgefangene Schokolade kann dann einfach wieder geschmolzen und weiterverarbeitet werden.


Liebe Grüße,





Samstag, 1. März 2014

Mikrowellenkuchen - oder "manchmal hilft nur Schokolade"


Gestern war wieder so ein Tag an dem nur noch Schokolade helfen konnte. Der dunkelbraune Stimmungsaufheller :-) Ich hatte mir einen Kaffee gekocht und gaaanz dringend was süßes dazu gebraucht (ich hoffe ich bin nicht die einzige die manchmal solche Anwandlungen hat). Naja, ich hätte auch einfach ein Stück Schokolade essen können, aber irgendwie hätte das nicht gereicht. Schnell nach einem Rezept für einen Blitzkuchen gesucht und augenblicklich ausprobiert. Ich hatte früher schon mal einen Mikrowellen/Tassenkuchen gebacken. Der war aber steinhart und auch nicht besonders lecker. Dieser hier war so gut, dass ich gleich zwei hintereinander gemacht habe. Den ersten habe ich mit Finn geteilt und den zweiten hat er alleine gegessen :-) Mit viel pusten, weil er doch ziemlich warm war. 
Den Mikrowellen-Käsekuchen muss ich euch auch mal zeigen :-) Sehr gut für den schnellen Kuchenhunger zwischendurch ;-)






Rezept-pdf

 für 1 Portion:

2 gestr. EL Mehl
2 gestr. EL Zucker
1/2 TL Backpulver
2 gestr. TL Kakaopulver
1 Prise Salz
2 EL Milch
1/2 TL Vanilleessenz oder Rum
1 TL Öl
1 EL gehackte Schokolade


Ihr rührt einfach alle Zutaten zusammen und gebt sie in eine gefettete (mikrowellenfeste) Tasse. Bei 800 Watt 60 Sekunden backen. Der Kuchen geht schön auf und schmeckt fast wie ein Brownie. Wem das noch nicht reicht, kann sich noch eine Kugel Vanilleeis auf den Kuchen packen :-) Mmmh!
Wie der Kuchen sich abgekühlt verhält, kann ich nicht sagen. Würde es aber auch nicht drauf ankommen lassen.


Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende!